Sie sind hier

Im Gespräch mit Friedrich Orter - Europa und die neue Weltordnung

Am 21. September 2018 treffen wir anlässlich der neuen Veranstaltungsreihe der Bibliothek Lannach „Im Gespräch“ einen ganz besonderen Gast: Friedrich Orter im Gespräch: Europa und die neue Weltordnung - Wo steht Europa 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhanges?

Dr. Friedrich „Fritz“ Orter, geboren 1949 in Sankt Georgen im Lavanttal, berichtete als Reporter des ORF vor Ort aus 14 Kriegen, über die Krisengebiete und Kriegsschauplätze dieser Welt: von der Revolution in Rumänien über die Ereignisse im ehemaligen Jugoslawien, aus dem Nahen und Mittleren Osten – Afghanistan, Irak, Syrien. Im Jahr 2012 verabschiedete sich Orter von seinem TV-Publikum. Heute lebt Friedrich Orter in Wien und arbeitet als freier Journalist und Autor.

In seinem Buch „Aufwachen! Europa und die neue Weltunordnung – Eine Streitschrift“ zeigt er, wo Europa 30 Jahre nach dem „Fall des Eisernen Vorhanges“ steht: Europa ist im Fokus der Terroristen. Mit der Völkerwanderung drohen Religionskriege zwischen Muslimen und Nichtmuslimen. Die Mehrheitsgesellschaft ist in Gefahr. Es entstehen Parallelgesellschaften. Solidarität und Toleranz schwinden. Politische Radikalisierung wird Alltag, politischer und gesellschaftlicher Konsens brechen weg. Das Projekt Multikulti samt Gutmenschentum ist zum Scheitern verurteilt. Nur permanente Aufklärung kann dieser Entwicklung gegensteuern.

WANN:            Freitag, 21. September 2018, 18.00 Uhr

WO:               Seminarraum der Steinhalle Lannach

Eintritt:           Frei

 

 
 

 

Datum: 
21.09. - 18:00 Uhr